PatInnen

der Aktiven in Wolfsburg

Die ver.di-Aktiven bei EDEKA in Wolfsburg haben PatInnen aus Politik und Öffentlichkeit. Diese haben mit zum Erfolg beigetragen, dass die 220 Arbeitsplätze, die akut in Gefahr waren, nun durch Rücknahme der vier Märkte in den Konzernbetriebe gerettet wurden. Durch ihren Einsatz für existenzsichernde Löhne haben die PatInnen die Aktiven in ihrem Engagement für bessere Arbeitsbedingungen erfolgreich unterstützt: ab dem 1. April 2013 wird endlich nach Tarif bezahlt und das bedeutet bis zu 30% mehr Gehalt. (weitere Details im Artikel Proteste erfolgreich!).

Jedoch: Holzauge sei wachsam: Auch in Zukunft stehen die Pat/innen für eine kritische Öffentlichkeit, die sehr genau beobachtet, wie EDEKA Minden- Hannover mit den Beschäftigten umgeht.

„Ich bin Pate für die ver.di Aktiven bei EDEKA Grimmann in Wolfsburg, weil gute und faire Arbeitsbedingungen im Einzelhandel wichtig sind.”

MdB, Fraktionsvorsitzender, Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

„Ich bin Patin für die Aktiven bei EDEKA in Wolfsburg, weil die Qualität einer Marke auch durch die Arbeitsbedingungen definiert wird.”

MdEP - DIE LINKE, Mitglied im Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten und im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung im Europäischen Parlament

„Ich bin Pate für die Aktiven bei Edeka in Wolfsburg, weil nur zufriedene Mitarbeiter Kunden gut betreuen können.”

Mitglied des Personalrats der Landeshauptstadt Hannover, Vorsitzender des ver.di-Landesbezirksvorstandes Niedersachsen-Bremen und Mitglied im ver.di-Gewerkschaftsrat auf Bundesebene

„Ich bin Patin, weil ich die Beschäftigten in ihrem Kampf gegen Lohndumping und bessere Arbeitsbedingungen von Herzen unterstütze. Denn, wer arbeitet, muss von seinem Lohn auch leben können. Ehrensache.”

MdB, Fraktion die Linke

„Ich bin Pate für die Aktiven bei EDEKA in Wolfsburg, weil ich an der Seite der Beschäftigten für soziale und sichere Arbeitsverhältnisse kämpfe.”

Mitglied des Landtags, Partei die Linke

„Ich bin Pate für die Aktiven bei Edeka in Wolfsburg, weil ich mich zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen für gerechte Arbeits­verhältnisse einsetze. Es gilt die Ausweitung unsicherer Be­schäf­tigungs­ver­hältnisse bei Edeka und anderswo zu stoppen, damit alle ein würde­volles Leben, ohne Zukunft­sängste, gestalten können. Gemein­sam sind wir stark!”

Kreisverbandsvorsitzender Die Linke Wolfsburg

(C) 2013 Ver.di Niedersachsen/Bremen - Fachbereich Handelzuletzt aktualisiert: 16.10.2019